Inhaltsbereich:
22.02.2018

Therapiezentrum Diakoniewerk: Begleitung des kleinen Jonas

Gallneukirchen. Der kleine Jonas lebt in einem Wohnhaus für Menschen mit Behinderung und wird im Therapiezentrum Linzerberg des Diakoniewerks begleitet. Durch die regelmäßige logopädische Betreuung sowie Ergo- und Physiotherapie zeigt er bereits große Fortschritte in seiner Entwicklung.

Jonas lernte erst mit sechs Jahren frei zu sitzen oder feste Nahrung zu sich zu nehmen und zeigt große Rückstände in seiner Entwicklung. Seine Behinderung hält ihn aber nicht davon ab, ein richtiger Sonnenschein zu sein. Er ist der Jüngste im Wohnhaus und begrüßt seine Mitbewohnerinnen und Mitbewohner immer damit, sie neugierig anzusehen, zu lachen und ihr Gesicht zu berühren.

Jonas kann jedoch nicht mitteilen, was er braucht und was er sich wünscht, da er keine Lautsprache hat. Deshalb nimmt er seit rund einem halben Jahr einmal wöchentlich das logopädische Angebot im Therapiezentrum Linzerberg des Diakoniewerks in Anspruch.

Seither lernt er Gebärden mit seiner Therapeutin und nimmt aktiver am Geschehen teil. Jonas stellt vermehrt Blickkontakt her, liebt gemeinsame Fingerspiele und Gesang. „Ich freue mich sehr, dass Jonas seitdem ich ihn kenne, so tolle Fortschritte gemacht hat. Er reagiert seither stärker auf seine Umwelt und durch die Therapie erschließen sich viele neue Möglichkeiten für ihn“,  so seine Logopädin Michaela Rois.

Therapiezentren Diakoniewerk

Die Angebote der Therapiezentren des Diakoniewerks sind speziell auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit Entwicklungsverzögerungen, Auffälligkeiten im Bereich des Verhaltens wie Wahrnehmungs- und Konzentrationsprobleme, Regulationsstörungen bei Säuglingen und mit Haltungsproblemen abgestimmt. Die Unterstützung in der Kommunikation (inkl. Unterstützte Kommunikation) und in der sozialen Interaktion sind ebenso Schwerpunkte.

Für die Therapeutinnen und Therapeuten steht die Erhöhung der Lebensqualität der betroffenen jungen Menschen unter Einbeziehung ihrer Familie im Vordergrund. An den neun Therapiestandorten in Oberösterreich, Salzburg und Tirol reicht das Angebot von klinisch psychologischer Behandlung und Psychodiagnostik bzw. -therapie bis zur Physio-, Ergotherapie und Logopädie, wie auch therapeutischem Klettern, Reiten und der Musik- und Tanztherapie.

In den Therapiezentren wird in Einzel- und Gruppensettings gearbeitet. Immer wieder werden spezielle Angebote bedarfsorientiert entwickelt, wie z.B. im Therapiezentrum Linzerberg in OÖ die „Mut tut gut“-Gruppe, Klettern, Geschwistergruppe und Elterncoaching.

In Oberösterreich begleitet das Diakoniewerk jährlich rund 850 KlientInnen, davon zwei Drittel Kinder und Jugendliche.